Der Klavierspieler vom Gare du Nord

Foto:
  • Neue Visionen
    /

Story/Handlung von Der Klavierspieler vom Gare du Nord

Daheim in einem Vorort von Paris verheimlicht der junge Mathieu Malinski lieber sein musikalisches Talent. Schließlich will er vor seinen Kumpels nicht als Schwächling dastehen. Doch inmitten der Hektik von Frankreichs Hauptstadt fühlt er sich sicher. An einem öffentlichen Klavier im Bahnhof Gare du Nord spielt Mathieu für sich und alle, die nicht gestresst durch die Gegend hetzen. Zu diesen Ausnahmen gehört auch Pierre Geithner. Er leitet des Pariser Konservatoriums und erkennt sofort, dass Mathieu ein ganz besonderes Talent besitzt. Geithner bietet ihm an, seine Fähigkeiten zu fördern. Doch der junge Mann hat schon viele Rückschläge einstecken müssen und ist skeptisch. Er lehnt das Angebot ab, doch kurz darauf landet er wegen eines Diebstahls vor Gericht. Nun ist Geithner der Einzige, der ihm noch helfen kann. Dank seines Engagements bleibt Mathieu das Gefängnis erspart, stattdessen soll er Sozialstunden am Konservatorium ableisten. Dort bestätigt er Geithners ersten Eindruck seines Talents und sein Förderer meldet den jungen Mann zum renommiertesten Wettbewerb Frankreichs an. Damit ist nicht nur Mathieu zunächst überfordert, auch seine Klavierlehrerin kann mit dem ungewöhnlichen Schüler kaum etwas anfangen. Doch Geithner ist fest davon überzeugt, dass Mathieu es schaffen kann …